Smart Meter für PV-Anlagen: Intelligentes Energiemanagement

-

Können Sie sich noch an die Zeit erinnern, als es noch keine Handys gab, Navigationssysteme utopisch waren und Streaming ein absolutes Fremdwort? Kaum zu glauben, was der technische Fortschritt in den letzten Jahren alles möglich gemacht hat. Für die meisten von uns ist es mittlerweile selbstverständlich, dass smarte Gadgets unseren Alltag mitgestalten und uns das Leben einfacher machen. Doch wie sieht es eigentlich bei Ihrem Energiemanagement aus? Drehen Sie immer noch händisch die Heizung auf und ab? Und wie überwachen Sie, wie viel Strom Ihre Solaranlage produziert?

Das smarte Energiemanagement wird in einigen Jahren sicherlich so selbstverständlich sein, wie es heute schon das Handy ist. Und das ist auch dringend nötig, denn damit lassen sich Energieverschwendung effizient eindämmen und die Leistung Ihrer PV-Anlage auf ein Maximum anheben. Im folgenden Blogartikel möchten wir Ihnen aufzeigen, welche Möglichkeiten es gibt. Was ist ein Smart Meter für eine PV-Anlage, wie funktioniert es und wie können Sie es nutzen? Welche Optionen bietet Ihnen EcoFlow in diesem Bereich?

smart meter pv anlage

Was genau ist ein Smart Meter für eine PV-Anlage und wie funktioniert es?

Grob gesagt, ist ein Smart Meter für eine PV-Anlage zunächst einmal einfach ein Zähler bzw. ein Messergerät. Dieses ist direkt mit der PV-Anlage verknüpft und misst z. B. wie viel Strom sie produziert und wo dieser Strom hinfließt. Außerdem kann der Smart Meter auch mit anderen Geräten verknüpft werden, z. B. mit Solarbatterien, Elektrogeräten etc., um so den Energieverbrauch zu optimieren. Mittlerweile werden die Ergebnisse der meisten Smart Meter digital bereitgestellt. Dadurch ergeben sich unterschiedliche neue Möglichkeiten für eine PV-Anlage. So kann beispielsweise aus der Ferne ermittelt werden, wie viel Strom die Anlage produziert. Was genau gerade auf Ihrem Dach oder Balkon passiert, lässt sich in Echtzeit verfolgen! Außerdem ist es möglich, die ermittelten Daten zu speichern, sodass Sie einen langfristigen Überblick über die Arbeit Ihrer Anlage bekommen, was auch als Grundlage für die Steuerabrechnung oder die Einspeisevergütung dienen kann – die Daten können dem Netzbetreiber nämlich einfach zur Verfügung gestellt werden.

Welche Vorteile bietet mir ein Smart Meter für eine PV-Anlage?

Die Vorteile eines Smart Meters liegen auf der Hand – damit haben Sie die Möglichkeit, von überall aus Ihre PV-Anlage zu überwachen. Sie sehen, ob die Anlage die erwartete Leistung erbringt, und können Fehler und Einschränkungen schnell erkennen und beheben. Das ist ein immenser Pluspunkt, weil sie so die Leistung Ihrer Anlage deutlich steigern können und damit Ihren Eigenverbrauch an Solarstrom erhöhen und die Amortisationszeit Ihrer Anlage verkürzen können. Grundsätzlich hilft Ihnen der Smart Meter also dabei, Kosten zu sparen. Integriert in ein modernes Energiemanagementsystem bietet Ihnen der Smart Meter die Chance, den eigenen Energieverbrauch stets im Blick zu behalten und bei Bedarf anzupassen. Vielleicht fallen Ihnen mithilfe des Systems auch Stromfresser in Ihrer Wohnung auf, die Sie besser eliminieren sollten – etwa veraltete Kühlschränke oder Waschmaschinen mit sehr hohem Energieverbrauch.

Auch in Bezug auf Bürokratie kann Ihnen der Smart Meter Ihr Leben erleichtern. Sie können damit die Daten nicht nur ordentlich archivieren und vorhalten, sondern auch direkt an Dritte – etwa Netzstromanbieter – weiterleiten.

Kann ich mit einem Smart Meter für meine PV-Anlage meinen Energieverbrauch optimieren?

Wie oben bereits angeklungen ist, bietet Ihnen ein Smart Meter die Möglichkeit, Ihren Energieverbrauch auf ein ganz neues Level zu heben. Sie haben damit eine praktische Gelegenheit, einen Einblick in die Arbeit Ihrer Anlage zu bekommen. Sollte diese einmal durch Verschmutzungen und Verschattungen gestört sein, merken Sie das beispielsweise direkt und können die Probleme zeitnah beheben, sodass keine langen Ausfallzeiten entstehen. Außerdem hilft Ihnen ein Energiemanagementsystem auch dabei, zu erkennen, wie Sie den Strom aus Ihrer Anlage am besten nutzen können. Der nächste Schritt sind dann innovative Allroundsysteme, wie etwa der PowerOcean von EcoFlow, die für Sie die jeweils lohnendste Art der Energienutzung ganz von selbst ermitteln. Es ist außerdem sehr hilfreich, zu wissen, wann am Tag Ihre Anlage am besten arbeitet und am meisten Strom erzeugt. Gerade, wenn Sie keinen Solarstromspeicher besitzen, kann es in diesem Fall Sinn ergeben, Ihre Energienutzung an diese Zeiten anzupassen, damit sich Ihre Anlage besonders gut lohnt.

Kann ich meine Einspeisevergütung mit einem Smart Meter managen?

Bürokratie ist etwas, was viele von uns als nervig empfinden. Die Option, mithilfe des Smart Meters die Daten Ihrer Solaranlage direkt an die Netzbetreiber weiterzugeben, ist deshalb eine große Erleichterung. Gleichzeitig können so auch viel weniger Fehler passieren und Sie können sich sicher sein, dass immer die korrekten Daten bei der anderen Seite ankommen. Gerade bei der Abwicklung der Einspeisevergütung kann das eine große Hilfe sein, da Sie diese so automatisiert weitergeben können und nicht mehr umständlich die Daten übermitteln müssen. Das Vertrauen vonseiten der Energieanbieter ist bei dieser Art der Übermittlung in der Regel auch etwas höher.

Mit welchen Kosten muss ich bei einem Smart Meter rechnen?

Als Hausbesitzer oder Mieter tragen Sie die Kosten für den Einbau Ihres Smart Meters. Dabei müssen Sie aber nicht befürchten, dass Sie sich in Unkosten stürzen: Es gibt eine jährliche Obergrenze für die Kosten von Einbau und Betrieb. Diese liegt bei den herkömmlichen Stromzählern bei etwa 13 Euro, bei digitalen Zählern bei ca. 20 Euro pro Jahr. Eingebaut wird der neue Zähler, wenn Sie Ihren Netzbetreiber kontaktieren und um den Einbau eines neuen bzw. den Umtausch Ihres alten Zählers bitten. Übrigens: Niemand kann Sie zwingen, auf einen digitalen Zähler zu setzen. Wenn Sie es wünschen, können Sie selbstverständlich bei der analogen Variante bleiben, müssen dann allerdings damit leben, dass das für Sie ein wenig unbequemer ist.

Gibt es in Zukunft noch PV-Anlagen ohne Smart Meter?

Dinge, die sinnvoll sind und Vorteile bringen, setzen sich in der Regel gegen Althergebrachtes durch. Insofern ist schon davon auszugehen, dass in recht naher Zukunft die analogen Zähler durch die smarte Variante ersetzt werden bzw., dass Smart Meter zu einer Standardlösung werden. Mittlerweile wird der Einbau von Smart Metern außerdem in vielen Regionen bewusst gefördert und ist in manchen Ländern sogar vorgeschrieben. Bis es in Deutschland so weit ist, wird es wahrscheinlich noch ein bisschen dauern, da hier aufgrund von Datenschutzbedenken bisher nicht über eine allgemeine Vorschrift nachgedacht wird. Trotzdem lässt sich schon jetzt eindeutig sagen, dass Smart Meter die zukunftsorientierte Art des Stromzählens sind und Sie bei der Neuanschaffung einer Solaranlage sinnvollerweise direkt auf diese Variante setzen sollten.

Kann ich ein Smart Meter in eine bestehend PV-Anlage integrieren?

Sie haben bereits eine PV-Anlage, würden aber den bestehenden Zähler gerne durch einen Smart Meter austauschen lassen? Die gute Nachricht ist: Grundsätzlich ist das möglich und Sie können dabei in der Regel auf Unterstützung durch Ihren Netzanbieter setzen. Allerdings müssen Sie natürlich darauf achten, dass der neue Zähler mit Ihrer bestehenden Anlage und insbesondere mir Ihrem Wechselrichter kompatibel ist. Außerdem ist ein verlässliches Netz für eine sichere und zuverlässige Übertragung der Daten die Voraussetzung. Der Austausch des Stromzählers darf nur von Experten durchgeführt werden und wird in der Regel durch Ihren Stromanbieter direkt organisiert. Je nach Region kann es dabei vorkommen, dass Sie sich auf eine Wartezeit einstellen müssen. Klären Sie unbedingt vorab, welche Art von Zähler für Ihre Anlage geeignet ist – dann lässt sich der Austausch des Zählers recht unkompliziert bewerkstelligen.

smart meter pv anlage

Welche anderen Möglichkeiten gibt es, eine PV-Anlage möglichst smart und zukunftsorientiert zu gestalten?

Haben Sie schon einen Smart Meter und suchen nach einer anderen Möglichkeit, um Ihre PV-Anlage möglichst smart zu gestalten? Oder kommt ein solcher Zähler nicht für Sie infrage und Sie suchen nach Alternativen? Auch dann gibt es Optionen. Zunächst sollten Sie unbedingt einen Solarspeicher, etwa eine der innovativen Powerstationen von EcoFlow, in Betracht ziehen. Damit können Sie Ihren Eigenverbrauch an Solarstrom deutlich erhöhen, da Sie den Strom immer dann nutzen können, wenn Sie ihn wirklich benötigen. Das altbekannte Problem, dass die Anlage immer dann am meisten Strom erzeugt, wenn wir ihn gerade eigentlich nicht brauchen – z. B. mittags – gehört damit der Vergangenheit an. Um eine möglichst hohe Stromausbeute zu erzielen, empfiehlt es sich außerdem, auf eine perfekte Ausrichtung Ihrer Panels zu achten und diese eventuell mit smarten Gadgets wie einem Solartracker zu optimieren.

Auch Thermostate, die die Temperatur an Ihren Heizungen überwachen und Energieverschwendung entgegenwirken, eignen sich perfekt dafür, Ihr Zuhause energieeffizienter zu machen. Nicht zuletzt sollten Sie auf Energiemanagementsysteme für Ihr Zuhause setzen, die wir im nächsten Absatz genauer erläutern.

PV-Anlage mit Smart Meter in Verbindung mit weiteren Smart Home-Produkten – perfekt für die Zukunft gerüstet

Ein Energiemanagementsystem für Ihr Zuhause optimiert Ihre Stromproduktion und Ihren Energieverbrauch durch Vernetzung. Das bedeutet, Sie bekommen damit in Echtzeit angezeigt, wie viel Strom Ihre PV-Anlage generiert und wie viel Strom wo verbraucht wird. Mittlerweile sind diese Systeme sogar oft cloudbasiert konzipiert, sodass Sie Ihren Energieverbrauch von überall aus überwachen können. Mit solchen Systemen wird es z. B. möglich, energieintensive Tätigkeiten so zu timen, dass sie erfolgen, wenn gerade besonders viel Solarstrom zur Verfügung steht oder keine Spitzenlasten im Netz herrschen. Auch auf zeitbasierte Stromtarife können Sie sich mit einem Energiemanagementsystem besonders gut einstellen. Die Verteilung des Stroms zwischen Netz, Speicher und Ihren Geräten wird damit so optimiert, dass für Sie die kostengünstigste Lösung dabei herauskommt.

Smarte Allroundlösungen von EcoFlow

Selbstverständlich finden Sie auch im Programm von EcoFlow alles, was für eine zukunftsorientierte und effiziente Stromversorgung in Ihrem Zuhause notwendig ist. Dabei haben wir uns völlig der Mission verschrieben, Ihre Solarstromerzeugung unkompliziert und smart zu gestalten. Mit unseren Allround-Lösungen müssen Sie sich nach der Planung und Anschaffung praktisch um gar nichts mehr kümmern – Ihre EcoFlow-Lösung gestaltet Ihre Energieproduktion und Ihren Verbrauch ganz von allein. Sie müssen nichts weiter tun, als gelegentlich einen Blick in die praktische App zu werfen!

PowerOcean

Wer in seinem Zuhause möglichst netzunabhängig sein will und über ein Smart Meter verfügt, ist mit dem EcoFlow PowerOcean – der smarten Solarbatterielösung für Ihr Zuhause – perfekt beraten. Noch nie war es so einfach, energieunabhängig zu werden! Selbst ein völlig netzautarkes Haus ist damit theoretisch möglich. Unsere Speicherlösung beginnt bei 5 kWh, kann aber problemlos auf bis zu 45 kWh erweitert werden. Dank des stapelbaren Designs ist es völlig unkompliziert, ihren PowerOcean zu erweitern. Da jede einzelne Batterie über ein eingebautes BMS-Modul verfügt und so perfekt geschützt ist, können Sie sich darauf verlassen, dass Ihnen Ihr PowerOcean viele Jahre lang exzellente Dienste leistet.

Besonders praktisch ist der PowerOcean auch als Notstromaggregat bei einem Stromausfall. Dank 10 kW Reserveleistung müssen Sie vom nächsten Blackout gar nichts mehr mitbekommen – Ihre Elektrogeräte arbeiten dank der gespeicherten Energie zuverlässig weiter. Das Beste am PowerOcean ist aber sicherlich seine Fähigkeit, Ihnen Arbeit abzunehmen. Dank der App haben Sie Ihren Energieverbrauch jederzeit im Blick und können Optimierungspotentiale sicher erkennen. Ist eines Ihrer Geräte ein wahrer Energiefresser? Dann sollten Sie es besser sofort ersetzen, um die Energieeffizienz Ihres Zuhauses zu erhöhen. Der PowerOcean managet außerdem die Balance zwischen Netzeinspeisung, Speicherung und Direktverbrauch. Er sorgt dafür, dass Ihre Speicher immer gut aufgeladen sind und findet gleichzeitig jederzeit die ökonomischste Art der Energienutzung. Das bedeutet für Sie, dass Ihre nächste Stromrechnung deutlich niedriger ausfällt, da Sie viel weniger Strom einkaufen müssen.

Übrigens: Falls Sie bereits über eine Solaranlage verfügen, diese aber um eine smarte Speicherlösung ergänzen möchten, gibt es mit dem PowerOcean DC Fit auch die richtige Lösung zum Nachrüsten. Lediglich die automatische Notstromversorgung unterstützt diese Lösung nicht. Wie genau Sie beim Nachrüsten vorgehen, erfahren Sie in folgendem Blogartikel.

PowerStream

Wer wenig Platz für die Solarstromerzeugung hat, möchte diesen natürlich ebenfalls möglichst smart und gewinnbringend nutzen. Hier kommt der EcoFlow PowerStream ins Spiel, das Balkonkraftwerk inkl. Powerstation und smarter Energieüberwachung! Dank des praktischen Plug-and-Play-Prinzips steht einer DIY-Montage Ihres PowerStreams nichts im Wege. Außerdem können Sie – wie beim PowerOcean – Ihren Energieverbrauch stets über die App in Echtzeit überwachen und so natürlich auch nachhaltig optimieren. Die automatische Energiezuweisung sorgt dafür, dass ab jetzt 0% Ihres wertvollen Stroms verschwendet werden und Sie in Bezug auf Ihre Stromrechnung finanziell das meiste herausholen. In Spitzenlastzeiten wird automatisch die Energienutzung im Haushalt priorisiert. Smart Plugs überwachen Ihren Energieverbrauch in Echtzeit und zeigen Ihnen die aktuellen Werte zuverlässig und genau an. Eine Verknüpfung mit Matter-kompatiblen Smart-Home-Produkten ist möglich. Da der PowerOcean mit unseren mobilen Powerstationen kompatibel ist, können Sie den erzeugten Strom überall dort nutzen, wo Sie ihn gerade benötigen – also auch im Urlaub oder beim Campen!

Fazit

Lassen Sie uns noch einmal zusammenfassen: Bei Smart Metern handelt es sich um digitale Zähler für Ihre Solaranlage, die viel mehr können als die herkömmlichen analogen Zähler. Ein Smart Meter ist die Grundlage dafür, einen guten Überblick über Ihren Energieverbrauch zu erlangen. Er misst, wie viel Strom wohin fließt und überwacht die Leistung Ihrer Solaranlage in Echtzeit. Das ist nicht nur praktisch, wenn Sie Ihre PV-Anlage mit weiteren smarten Anwendungen verknüpfen wollen, sondern auch, wenn Sie dem Netzbetreiber unkompliziert Daten zur Verfügung stellen wollen. Mit dem Smart Meter sparen Sie sich nämlich das nervige Ablesen und Teilen der Daten – diese werden einfach automatisch übermittelt. Gerade, wenn Sie eine Einspeisevergütung beantragen möchten, kann Ihnen das einiges an Arbeit abnehmen.

Wenn Sie Ihren Energieverbrauch optimieren und sich auf die Zukunft der Energienutzung einstellen wollen, ist ein Smart Meter unerlässlich. Im Idealfall kombinieren Sie ihn mit einem smarten Energiemanagementsystem, wie es Ihnen etwa der EcoFlow PowerOcean bietet. So haben Sie nicht nur Ihren Energieverbrauch jederzeit im Blick, Sie sehen auch in Echtzeit, wo sich etwas verbessern lässt. Probleme bei der Stromproduktion in den Solarpanels werden so sichtbar, bevor sie zu massiven Ausfällen führen. Eine automatisierte Energiezuweisung zwischen Einspeisung, Direktverbrauch und Speicherung des Stroms sorgt für niedrigere Stromrechnung und ein besonders hohes Maß an Energieeffizienz.

Wir können also festhalten: Die Vorteile eines Smart Meters und eines Energiemanagementsystems sind immens! Genau darum ist davon auszugehen, dass solche Systeme in Zukunft die analogen Varianten vollständig ersetzen.

5/5 - (1 vote)
EcoFlow
EcoFlowhttps://de.ecoflow.com/
EcoFlow ist ein Unternehmen für tragbare Strom- und erneuerbare Energielösungen. Seit der Gründung im Jahr 2017, hat EcoFlow seinen Kunden in über 85 Märkten, mit seinen DELTA- und RIVER-Produktlinien, von tragbaren Kraftwerken zu umweltfreundlichem Zubehör, sorgenfreie Energie geboten.

Artikel teilen

Danke, dass Sie dabei sind!
In Ihrem Posteingang wartet eine Überraschung auf Sie.
Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mails.

Neueste Beiträge

Mehr lesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein