Balkonkraftwerk-Förderung: Finanzielle Unterstützung sichern

Irgendwie haben wir ja alle verstanden, dass sich in Deutschland bei der Energieversorgung etwas ändern muss. Und auch, dass heimische Solaranlagen in Bezug auf Sicherheit und Finanzen zahlreiche Vorteile bieten können, wissen die meisten von uns. Doch ist Ihnen auch bekannt, dass Sie mit einem Balkonkraftwerk auch auf kleinsten Flächen selbst Strom erzeugen können – auch, wenn Sie kein Eigenheimbesitzer sind, sondern zur Miete wohnen? Und dass die Anschaffungskosten für ein Balkonkraftwerk sich durch attraktive Förderungsmöglichkeiten schnell wieder amortisieren? Falls nicht, erfahren Sie im Folgenden mehr zum Thema. Weiterlesen lohnt sich!

balkonkraftwerk förderung

Hier geht es direkt zu allen Fördermöglichkeiten:

Balkonkraftwerk Förderung in Baden-Württemberg

Filderstadt150 Euro pro HaushaltFilderstadt Balkonkraftwerk Förderwebseite
FreiburgBis zu 200 Euro pro Person und BalkonkraftwerkFreiburg: Förderprogramm Klimafreundlich Wohnen
Friedrichshafen300 Euro pro Haushalt (mind. 300 Watt Anlage erforderlich)Friedrichshafen: Förderprogramm Klimaschutz
Friolzheim100 Euro pro Mini-PV AnlageFriolzheim: Balkonkraftwerk Förderrichtlinien
Heddesheim100 Euro pro Modul (max. 2)Heddesheim: Umweltförderprogramm
Heidelberg50% der Anschaffungskosten (max. 750 Euro), Heidelberg-Pass Besitzer bis zu 1.450 Euro bei einem Eigenanteil von 50 EuroHeidelberg: Förderbaustein PV-Anlagen
Kehl200 Euro, sozial schwache Antragsteller (t. B. Tafelkunden oder Personen mit Wohngeldbescheid) 300 EuroKehl: Förderprogramm Klimafreundlich Leben
Kornwestheim200 Euro pro Haushalt (bis max. 600 Watt)Kornwestheim Förderprogramm
„Wir stärken Klima“
Lörrach200 Euro pro Haushalt (bis max. 600 Watt)Lörrach: Balkonsolar Förderrichtlinien
Ludwigsburg300 Euro, für BezieherInnen der Ludwigsburg Card bis zu 800 EuroLudwigsburg: Klimaschutz Förderprogramm
Neubulach50 pro Modul bzw. 100 EuroNeubulach: Mini-PV-Anlagen Förderprogramm
Schwaigheim200 Euro pro HaushaltSchwaighaim: Mini-PV-Förderung
Schwetzingeneinmalig mit maximal 300 Euro, höchstens jedoch 30% der AnschaffungskostenSchwetzing: KlimaIMPULS-Programm
Stuttgart100 Euro pro AnlageStuttgart: Solaroffensive
Ulm50% bis zu 250 Euro pro HaushaltUlm: Energieförderprogramm
Walldorf300 Euro, maximal 50 % der anrechenbaren KostenWalldorf: Umwelt-Förderprogramme
Weinheim50 Euro pro Solarpanel (max. 2)Weinheim: Klimaschutz-Förderprogramme

Balkonkraftwerk Förderung in Bayern

Buckenhof50 Euro pro 100 Watt-Peak, max. 200 EuroBuckenhof: Förderrichtlinie
Diessen100 Euro pro HaushaltDiessen: Förderinfoseite
Erlangen50 Euro pro 100 Watt-Peak, max. 300 EuroErlangen: Förderrichtlinie
Forchheim100 Euro (brutto) je angefangene kWp, max. 400 Euro (brutto) je Gebäude/Wohneinheit bis zu 3,9 kWpForchheim: Förderrichtlinie zu PV-Kleinanlaen
Fürth110 Euro Zweirichtungszähler-Einrichtung + 50 Euro pro Balkonkraftwerk (beides nur für infra Stromkunden beantragbar)Fürth: Klimaoffensive
Großenseebach50 Euro je WohneinheitGroßenseebach Richtlinien für private Wohngebäude
Günzburg100 Euro pro AnlageGünzburg: Förderrichtlinie
Höchstadt50 Euro pro Anlage und HaushaltHöchstadt: Förderrichtlinien
Ingolstadt200  Euro pro Anlage ( bei mind. 300 Watt)Ingoldstadt: Infoseite
Marloffstein50 Euro pro 100 Wp/max. 200 Euro pro Antragssteller/inMarloffstein: PV-Förderrichtlinie
München0,4 Euro je Wp, bis 600 Wp je Wohneinheit, jedoch maximal 50% der InvestitionskostenMünchner Förderprogramm Klimaneutrale Gebäude
Moosburg50% der Nettoanschaffungskosten, max. 200 Euro pro BalkonkraftwerkMoosburg: Solarstrom Förderprogramm
Peiting120 Euro pro Anlage und HaushaltPeiting: Stecker-Solaranlagen Förderung
Spardorf50 Euro pro 100 Watt-Peak, max. 200 EuroSpardorf: Umwelt-Richtlinie
Unterschleißheim25% der Anschaffungskosten, max. 200 EuroUnterschleißheim: Förderprogramm
Vilseck100 Euro für 300 Watt Anlagen, 150 Euro für 600 Watt BalkonkraftwerkeVilseck Balkon PV-Anlagen Förderung
Weilheim in Oberbayern25% der Brutto-Anschaffungskosten, max. 200 EuroWeilheim: Stecker-Solargerät Zuschuss-Übersicht

Balkonkraftwerk Förderung in Berlin

Mieter sollen bald einen Anreiz von 500 Euro Fördergeld bekommen. Jedoch wurde bis jetzt (01/2023) noch nichts konkretes festgelegt.

Balkonkraftwerk Förderung in Brandenburg

Das Brandenburger Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie (MWAE) begann ab 2020, verschiedene Initiativen zur Entlastung des Stromnetzes, einschließlich Stromspeichern, über die ILB zu unterstützen. Allerdings wurden diese Maßnahmen aufgrund der Corona-Pandemie im Jahr 2021 vorläufig eingestellt.

Balkonkraftwerk Förderung in Bremen

Das Bremer SolarStrom Projekt bietet Interessierten beispielsweise die Chance, Beratung zu erhalten oder die Funktionsweise verschiedener Lösungen durch praktische Demonstrationsobjekte zu verstehen.

Dieses Projekt wird vom Verein Solidarische Ökonomie Bremen e.V. unterstützt, der das Ziel verfolgt, jedem durch sein solidarisches Preissystem einen schnellen und einfachen Zugang zur Energiewende zu ermöglichen.

Balkonkraftwerk Förderung in Hamburg

Bislang existieren in Hamburg keine Optionen, um Fördermittel für eine Stecker-Solaranlage zu bekommen. Allerdings bietet die Landwirtschaftliche Rentenbank Unterstützung für Investitionen in herkömmliche Solarstromanlagen durch Darlehen mit günstigen Zinsen.

Balkonkraftwerk Förderung in Hessen

Darmstadt200 Euro für ein 300 Watt oder 400 Euro für 600 W Anlagen, jedoch max. nur 50% der Anschaffungs- und InstallationskostenDarmstadt Infoblatt zur Photovoltaik Förderung
Main-Taunus-Kreis100 Euro pauschal pro WohnungRichtlinie für die Gewährung von Investitionsanreizen
Mörfelden-Walldorf1000 Euro pro Modul (max. 2)Balkonsolar Förderantrag
WiesbadenAnlagen bis 3,0 kW pauschal 300 Euro
Anlagen bis 6,0 kW pauschal 400 Euro
Richtlinie zum Förderprogramm „Solaranlagen“ der Landeshauptstadt Wiesbaden

Balkonkraftwerk Förderung in Mecklenburg-Vorpommern

Die Regierung von Mecklenburg-Vorpommern plant, ihre Bürgerinnen und Bürger durch ein Förderprogramm mit einem Volumen von 10 Millionen Euro zur Nutzung von selbst erzeugtem Solarstrom zu ermutigen. Sowohl Mieter als auch Eigentümer von selbst bewohntem Wohneigentum sind berechtigt, einen Antrag zu stellen.

Für jede PV-Anlage und Wohneinheit ist eine Pauschale von 500 Euro für den Kauf und die Installation vorgesehen. Allerdings wird höchstens der Betrag der förderfähigen Ausgaben ausgezahlt.

Balkonkraftwerk Förderung in Niedersachsen

Göttingen180 Euro pauschal pro AnlageKlimaFonds nicht mehr verfügbar (Stand: 05/2023)
Jever125 Euro pro Paneel (max. 2)Jever Förderrichtlinien
Lüneburg150 Euro + 30% der Investitionskosten pro AnlageLüneburg: Förderprogramm regenerativer Energien

Balkonkraftwerk Förderung in Nordrhein-Westfalen

Aachenpauschal 300 EuroServiceportal der Stadt Aachen
Ahaus50% der förderfähigen Kosten bis 200 EuroAhaus Balkonsolar Förderrichtlinie
BonnHaus-/Wohnungs-Eigentümer, Erbbauberechtigte bis zu 300 Euro, Mieter bis zu 600 Euro
Bei Vorlage des Bonn-Ausweis: 90% der Kosten (max. 800 Euro)
Förderrichtlinie „Solares Bonn“
Borgentreichpauschal 100 Euro l pro HaushaltFörderprogramm „Stecker-Solar-Geräte“
Bönenpauschal 100 Euro pro WohneinheitBönen: Förderrichtlinie Balkonsolar
Castrop-Rauxelpauschal 100 Euro je WohnungBalkonsolar Förderung Castrop-Rauxel
Düsseldorf50% der förderfähigen Kosten,
max. 400 Euro
Förderprogramm „Klimafreundliches Wohnen und Arbeiten in Düsseldorf“
Freudenberg150 Euro je BalkonkraftwerkFreudenberg: Zuschussantrag
Fröndenberg100 Euro pro Modul (max. 2)Zuschussrichtlinie Fröndenberg
Gelsenkirchenpauschal 150 Euro pro WohneinheitGelsenkirchen Balkonkraftwerk Infoseite
Gronau250 Euro pro Anlage, max. 60% der AnschaffungskostenGronau: Energiesparförderung 2023
Halver100 Euro pro HaushaltBalkonsolar Förderung in Halver
Hammpauschal 200 Euro pro Mini-SolaranlageKlimaagentur Hamm Infoseite (nicht mehr verfügbar, Stand: 03/2023)
Hiddenhausenpauschal 150 Euro, mit Speicher 300 EuroFörderprogramm „Spar mit Solar“
Kamp-Lintfort100 Euro pro WohnungKamp-Lintfort Zuschussübersicht
Kirchlengern300 Euro pro Mini-SolaranlageRichtlinie für die Förderung privater Photovoltaik-Kleinanlagen
Köln200 Euro pro BalkonkraftwerkKlimafreundliches Wohnen in Köln
Lüdenscheid100 Euro pro Modul (max. 2)Lüdenscheid Stecker-PV-Infoseite
Oberhausenpauschal 100 Euro je WohnungOberhausen PV Richtlinie
Olsbergpauschal 200 Euro pro Mini-PV AnlageOlsberg PV-Förderungs-Richtlinie
Recklinghausenpauschal 100 Euro je WohnungRecklingshausen: PV-Förderung
Rheinbergpauschal 100 Euro je Wohnung (nicht mehr verfügbar)Rheinberg: Balkonkraftwerk-Förderung
Rheinisch-Bergischer-Kreis10% der zuwendungsfähigen AusgabenInfoseite zur Solaranlagen Förderung
Voerde am Niederrheinpauschal 100 Euro je WohnungKlimaschutz Infoseite der Solarmetropole Ruhr
Wesel50% der Kosten, max. 200 EuroStecker-PV-Anlagen Zuschuss Richtlinie
Wickede (Ruhr)pauschal 150 Euro pro Mini-PV-Anlage, 300 Euro pro Anlage mit SpeicherWickede Richtlinie zur Photovoltaik-Förderung/an Wohngebäuden

Balkonkraftwerk Förderung in Rheinland-Pfalz

Koblenz70 Euro pro Modul (max. 2)Richtlinie zum
500-Dächer-Programm
der Stadt Koblenz
Pirmasens75 Euro Zuschuss für die
Anschlusskosten von
Mini-Solaranlagen bis
max. 325 Watt durch einen Fachmann
(150 Euro für Anlagen bis 600 Watt)
Richtlinie der Stadtwerke
Pirmasens zur Förderung der Balkonkraftwerk Installation
Urmitzpauschal 100 Euro pro HaushaltRichtlinie zur Förderung
der Installation von
Balkonsolarmodulen

Balkonkraftwerk Förderung im Saarland

Das Saarland, das an Luxemburg, Frankreich und Rheinland-Pfalz grenzt, war einst für seine Bergbautradition bekannt. Heute ist es jedoch nicht mehr notwendig, unter die Erde zu gehen, um Energie zu erzeugen. Mit einem Balkonkraftwerk können sogar Mieter ohne eigenes Wohneigentum dies ganz einfach tun.

Ein kleiner Nachteil ist jedoch, dass wir bislang leider keine speziell auf die Besitzer von Mini-Solaranlagen zugeschnittenen Fördermittel im Saarland finden konnten. (Stand: 01/2023)

Balkonkraftwerk Förderung in Sachsen

Obwohl der Freistaat Sachsen ein Förderprogramm für die Installation von Stromspeichern in Kombination mit einer Photovoltaik-Anlage ins Leben gerufen hat, hat daheim-solar aufgrund der Flut an Anträgen die Annahme weiterer Interessenten gestoppt.

Es ist derzeit noch unklar, ob und wann diese Förderung wieder aufgenommen wird und inwiefern zukünftig auch Eigentümer eines kleineren Balkonkraftwerks von Fördermitteln profitieren können. (Stand: 01/2023)

Balkonkraftwerk Förderung in Sachsen-Anhalt

Das Programm “Sachsen-Anhalt SPEICHERT” unterstützt den Kauf und die Installation von Stromspeichern für Photovoltaik-Dachanlagen mit bis zu 7.500 Euro (oder bis zu 20.000 Euro für Mieterstrommodelle). Voraussetzung für die Förderung ist, dass gleichzeitig eine neue PV-Anlage in Betrieb genommen wird oder die Leistung einer bestehenden mindestens verdoppelt wird.

Laut Angaben des Ministeriums für Wissenschaft, Energie, Klimaschutz und Umwelt (MWU) stehen dafür insgesamt 2,9 Millionen Euro für das Jahr 2023 zur Verfügung. Beratung und Antragstellung können Interessenten bei der Investitionsbank Sachsen-Anhalt erhalten.

Leider sind uns für dieses Bundesland bisher keine Fördermittel für Mini-PV-Anlagen bekannt. (Stand: 01/2023)

Balkonkraftwerk Förderung in Schleswig-Holstein

Kielpauschal 100 Euro pro Mini-SolaranlageFörderrichtlinie Photovoltaik und Solarthermieanlagen
Lübeckpauschal 200 Euro pro HaushaltFördertopf bereits ausgeschöpft (Stand: 05/2023)
Schleswig-Holsteinbis zu 200 Euro pro Haushalt
(jedoch nur max. 50%)
Richtlinie zur Förderung von Photovoltaik-Balkonanlagen

Balkonkraftwerk Förderung in Thüringen

In Thüringen wurden durch das Förderprogramm Solar-Invest nicht nur Privatpersonen und öffentliche Einrichtungen, sondern auch Vereine beim Kauf von Energiespeicher-Lösungen finanziell unterstützt. Laut einem Bericht der Thüringer Aufbaubank war die Nachfrage jedoch so hoch, dass nicht alle Interessenten bezuschusst werden konnten. Daher können vorerst keine weiteren Anträge mehr gestellt werden. Wer also eine größere Investition geplant hat, muss sich noch gedulden. (Stand: 01/2023)

Besitzer von Balkonkraftwerken profitieren hingegen von einem neuen Förderprogramm in Jena, bei dem die Stadt 25 Prozent der Anschaffungskosten (maximal 200 Euro) übernimmt. Laut einem MDR-Bericht erhalten sozial schwache Antragsteller sogar 75 Prozent erstattet (maximal 600 Euro).

balkonkraftwerk förderung mv

Warum gibt es in Deutschland eine Balkonkraftwerk-Förderung?

In Deutschland gibt es aus verschiedenen Gründen eine Förderung für Balkonkraftwerke. Hauptfaktor ist der Wunsch, den Ausbau erneuerbarer Energien voranzutreiben, Bürgerinnen und Bürger für den Klimaschutz zu sensibilisieren und ihnen die Möglichkeit zu geben, aktiv zur Energiewende beizutragen. Gerade in der letzten Zeit, in der die Energieversorgung immer unsicherer wurde und die Strompreise aufgrund verschiedener Krisen in den Höhe schnellten, gerieten die Chancen, die eine dezentrale und nachhaltige Energieversorgung mit Solarenergie bietet, immer mehr in den Vordergrund.

Balkonkraftwerke ermöglichen den dezentralen und bürgernahen Ausbau erneuerbarer Energien. Durch die Installation von Solaranlagen auf Balkonen können Sie als Privatperson selbst Strom erzeugen und somit einen Teil Ihres Energiebedarfs aus erneuerbaren Quellen decken. Diese dezentrale Energieerzeugung entlastet das Stromnetz und reduziert den Bedarf an fossil betriebenen Kraftwerken, was letztendlich zu einer Verringerung der Treibhausgasemissionen führt und die Stromversorgung in Deutschland weniger anfällig für Störungen macht.

Außerdem fördert die Unterstützung von Balkonkraftwerken auch die Eigenverantwortung der Bürgerinnen und Bürger in Bezug auf die Energienutzung. Indem sie die Möglichkeit erhalten, selbst Strom zu erzeugen, werden sie zu aktiven Teilnehmern an der Energiewende und können ihren ökologischen Fußabdruck verringern. Dies trägt zur Sensibilisierung für den Klimaschutz bei und fördert das Verständnis für erneuerbare Energien. Außerdem bieten viele Balkonkraftwerke wie z. B. das EcoFlow PowerStream Balcony System praktische Möglichkeiten zur Überwachung des eigenen Energieverbrauchs und sorgen dafür, dass Optimierungspotentiale einfach erkannt werden können.

Nicht zuletzt soll die Förderung von Balkonkraftwerken den Ausbau erneuerbarer Energien beschleunigen. Nur so lässt sich der Klimawandel bremsen. Indem Privatpersonen finanzielle Anreize erhalten, um in Solartechnologie zu investieren, steigt die Nachfrage nach entsprechenden Produkten und Dienstleistungen. Dies wiederum führt zu einer verstärkten Produktion und Installation von Solarpanels, was letztendlich die Kosten senkt und die Marktdurchdringung erneuerbarer Energien erhöht. Auch Innovationen im Bereich der Solartechnik können so schneller entwickelt werden. Im Idealfall trägt die Förderung von Balkonkraftwerken so auch zur Schaffung von Arbeitsplätzen in Deutschland bei. Durch den Ausbau der Solarenergie entstehen neue Beschäftigungsmöglichkeiten in Bereichen wie der Produktion von Solarpanels und -produkten, der Installation von Anlagen und der Wartung von Solaranlagen. Dies stärkt die heimische Wirtschaft und fördert die regionale Entwicklung. Im Idealfall werden durch die Förderung also neue technologische Durchbrüche beschleunigt.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Energiesicherheit Deutschlands. Durch die dezentrale Energieerzeugung werden das Stromnetz entlastet und die Abhängigkeit von importierten fossilen Brennstoffen verringert. Dies mindert die Risiken im Zusammenhang mit Energieimporten, die gerade in den letzten Monaten immer mehr zum Gesprächsthema wurden. Auch in Notfallsituationen, etwa bei Überschwemmungen wie der Ahrtalkatastrophe, bietet eine dezentrale Energieversorgung einen Sicherheitsvorteil. Nicht zuletzt haben Privathaushalte, die ein Balkonkraftwerk mit Speicher besitzen, auch immer ein verlässliches Notstromaggregat im Haus.

Welche Förderung für Balkonkraftwerke ist möglich?

Ein Balkonkraftwerk kann auf verschiedene Arten gefördert werden. Möglich sind finanzielle Anreize, steuerliche Vorteile und Unterstützung bei der Installation und dem Betrieb von Balkonkraftwerken.

Eine gängige Form der Förderung sind Einspeisevergütungen. Dabei wird Ihnen als Betreiber eines Balkonkraftwerks für den eingespeisten Strom eine festgelegte Vergütung pro Kilowattstunde garantiert. Diese Vergütung liegt in der Regel über dem regulären Strompreis und ermöglicht den Betreibern, ihre Investitionskosten schneller zu amortisieren. Zudem bieten viele Energieversorgungsunternehmen spezielle Tarife für den selbst erzeugten und selbst genutzten Strom an. Diese Tarife ermöglichen es den Betreibern von Balkonkraftwerken, den erzeugten Strom zu einem vergünstigten Preis zu nutzen und somit ihre Stromkosten deutlich zu senken.

Darüber hinaus gibt es Förderprogramme auf regionaler und nationaler Ebene. Zum Beispiel können Betreiber von Balkonkraftwerken Zuschüsse oder Darlehen für die Anschaffung und Installation der Solartechnologie beantragen. Solche Förderprogramme sollen die Investitionskosten reduzieren und den Ausbau erneuerbarer Energien vorantreiben. Des Weiteren können steuerliche Anreize genutzt werden, um den Betrieb von Balkonkraftwerken attraktiver zu gestalten. In einigen Ländern gibt es beispielsweise die Möglichkeit, die Anschaffungskosten für Solartechnologie steuerlich abzusetzen oder von reduzierten Mehrwertsteuersätzen zu profitieren.

Ein weiterer Aspekt der Förderung besteht in der Bereitstellung von Informationen und Beratungsdiensten. Es gibt zahlreiche Informationskampagnen und Beratungsangebote, die Ihnen helfen, sich über Balkonkraftwerke zu informieren, die Installation zu planen und Fördermittel zu beantragen. Diese Dienste sollen Hürden abbauen und den Zugang zur Balkonkraftwerks-Förderung erleichtern. Ab 2025 sind örtliche Energieversorger außerdem verpflichtet, ein zentrales Portal bereitzustellen, dass Informationen zur Anschaffung von Solarenergie bereitstellt.

Nicht zuletzt unterstützen verschiedene Forschungs- und Entwicklungsprojekte die Weiterentwicklung und Optimierung von Balkonkraftwerken. Diese Projekte werden oft von staatlichen Stellen oder Forschungsinstituten finanziert und zielen darauf ab, die Effizienz, Leistungsfähigkeit und Integration der Balkonkraftwerke ins Stromnetz zu verbessern. Für Sie als Privatperson hat das aber eher weniger Bedeutung.

Von welcher Förderung für ein Balkonkraftwerk kann ich profitieren?

In letzter Zeit nimmt das Interesse an Balkonkraftwerken rasant zu. Deshalb steigen auch Ihre Chancen, eine adäquate Förderung für Ihr Balkonkraftwerk erhalten zu können. Wie genau Sie dabei vorgehen müssen und welche Unterstützung Sie genau erwarten können, hängt aber in erster Linie von Ihrem Wohnort ab. Die Fördersumme kann dabei stark variieren und liegt in der Regel zwischen 50 und 1450 Euro. Einige Bundesländer, wie z. B. Bayern oder Baden-Württemberg, bieten bereits sehr attraktive Förderprämien. In Hamburg und Bremen z. B. erhalten Sie bisher leider noch keine Unterstützung. Auch in MV können Sie bis zu 500 Euro Förderung für Ihr Balkonkraftwerk erhalten.

Wichtig ist, sich am besten direkt bei der Planung über mögliche Förderprogramme für Ihr Balkonkraftwerk zu informieren – denn in der Regel müssen die erforderlichen Anträge bereits vor dem Kauf des Balkonkraftwerks gestellt werden. Eventuell kommt auch der Förderkredit der KfW für Balkonkraftwerke für Sie infrage, bei dem sie von recht attraktiven Zinsen profitieren können. Die EEG-Förderung, also die Nutzung einer Einspeisevergütung, ergibt bei Balkonkraftwerken dagegen in der Regel weniger Sinn, da der dadurch zu erzielende Förderbetrag in keinem Verhältnis zum bürokratischen Aufwand steht. Normalerweise ist es deutlich lohnenswerter, anzugeben, dass der Strom ausschließlich für den Eigenverbrauch genutzt werden soll.

Da sich regionale Richtlinien jederzeit ändern können und manche Förderprogramme nur für eine bestimmte Zeit laufen, empfehlen wir Ihnen, sich auch einmal telefonisch bei Ihrer Stadtverwaltung zu informieren. Falls z. B. gerade neue Programme anlaufen, kann es sinnvoll sein, mit der Anschaffung eines Balkonkraftwerks noch wenige Monate zu warten. Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass es in den nächsten Jahren noch einmal einen deutlichen Anstieg an Förderprämien gibt. Die Anschaffung von Balkonkraftwerken ist – wie oben bereits dargestellt – durchaus politisch gewollt und soll sich für die Bürger und Bürgerinnen lohnen.

Ein Tipp zu guter Letzt: Wenn Sie durchrechnen, ob sich ein Balkonkraftwerk für Sie lohnt, sollten Sie sich auch immer damit befassen, wie viel Strom bzw. Stromkosten Sie damit sparen können und nicht nur auf die Förderung schauen. Und auch die Aspekte jenseits der Finanzen – etwa ein gutes Gewissen und ein erhöhtes Maß an Sicherheit – sind nicht zu vernachlässigen.

2.8/5 - (9 votes)
EcoFlow
EcoFlowhttps://de.ecoflow.com/
EcoFlow ist ein Unternehmen für tragbare Strom- und erneuerbare Energielösungen. Seit der Gründung im Jahr 2017, hat EcoFlow seinen Kunden in über 85 Märkten, mit seinen DELTA- und RIVER-Produktlinien, von tragbaren Kraftwerken zu umweltfreundlichem Zubehör, sorgenfreie Energie geboten.
spot_img

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein