Alles was du über die Entsorgung von Solarmodulen wissen musst

-

Wie die meisten umweltbewussten Konsumenten bereits wissen, bringt der Gebrauch einer Solaranlage fürs Haus oder den Garten erhebliche Vorteile mit sich. Die saubere Energie, die direkt von der Sonne in effizienten Strom umgewandelt wird, ist nicht nur eine grünere Alternative im Vergleich zum üblichen Stromnetz, sondern kann auch die finanziellen Kosten eines Haushaltes auf lange Zeit erheblich reduzieren. Da eine Solaranlage nur einmal installiert werden muss und nicht aus unzähligen Einzelteilen besteht, muss sie nur minimal gewartet werden. Insbesondere im Vergleich zu Geräten, die herkömmliche Formen der Energieerzeugung- und Nutzung verwenden, wird dieser Unterschied besonders deutlich. Doch was geschieht eigentlich mit Solarmodulen, die nicht mehr betriebsfähig sind und ihre Nutzungsdauer abgelaufen ist? Gibt es eine bestimmte Art und Weise, wie sie recycelt werden müssen? Wie läuft eine Photovoltaik Entsorgung fachgerecht ab? Können die Einzelteile gegebenenfalls wiederverwendet werden? Diese und noch weitere Fragen rund um die ordnungsgemäße Entsorgung von Solarmodulen beantworten wir in diesem Artikel.

photovoltaik entsorgung

Warum müssen PV Module ordnungsgemäß entsorgt werden?

Solaranlagen, oder auch Photovoltaikanlagen genannt, verwenden einzelne Solarzellen, die miteinander verbunden werden, um Sonnenergie einzufangen und diese in Strom umzuwandeln. Diese Zellen werden zwar allgemein als umweltfreundlich betrachtet, da sie als erneuerbare Energiequelle gelten. Sie enthalten aber dennoch einige Schadstoffe, die fachgerecht entsorgt werden müssen, sollte die Lebenszeit eines Solarmoduls zu Ende kommen. Einige Solarmodelle enthalten Materialien, die sogar als gefährlich eingestuft werden und auf keinen Fall ihren Weg in die Umwelt finden dürfen. Dazu gehören unter anderem Photovoltaikmodule, die aus kristallinem Silizium hergestellt werden oder Blei und Cadmium enthalten.

Die durchschnittliche Lebensdauer eines Photovoltaikmoduls liegt zwischen 22 und 25 Jahren. Da die ersten Module und Solaranlagen die Haushalte in den frühen 2000er Jahren eroberten, kommen immer mehr Module heutzutage an ihr Limit und erreichen somit das Ende ihres vollen Leistungsvermögens. Gerade deshalb tritt die Diskussion über die ordnungsgemäße Entsorgung immer stärker in den Vordergrund. Schaut man sich den heutigen Markt für erneuerbare Energiequellen an, stellt man schnell fest, dass neue Fortschritte in der Solartechnologie eine verbesserte Leistungsfähigkeit versprechen und Solaranlagen im Rahmen der eigenen Stromerzeugnis ertragreicher und billiger sind als noch vor 20 Jahren. Alte, ineffiziente Solarmodule gegen neuere Modelle auszutauschen ist daher nicht nur nachhaltiger, sondern wird von Experten auch empfohlen. Daher ist eine fachgerechte Photovoltaik Entsorgung besonders wichtig.

Weshalb verlieren Solarmodule an Leistungskraft?

Solarmodule verlieren jährlich ca. 0,7% ihres Ertrags. Wenn man das auf die Lebensdauer eines Photovoltaikmoduls hinaufrechnet, können sich Besitzer nach 20 Jahren nur noch auf etwa 85% der Leistungsfähigkeit verlassen. Was zum Einbüßen der Leistung führt, kann jedoch unterschiedlich sein. Zum einen versagen die Solarzellen nach und nach aus rein technischen Gründen. Da die Solarmodule über längere Zeit hinweg Sonnenlicht einfangen, sind sie oft hohen Temperaturen ausgesetzt. Diese Temperaturen verursachen Reaktionen in den auf den Modulen enthaltenen Kristallin-Zellen, was den Elektronenfluss verlangsamt. Zum anderen können Metalle, die in den Stromzellen als Stromleiter verwendet werden, anfangen zu rosten. Doch auch naturbedingte Faktoren wie Witterung, Korrosion und Ablagerungen können zu einer Minderung der Leistungsfähigkeit führen.

Wie muss eine Photovoltaik Entsorgung fachgerecht durchgeführt werden?

Wie die Solarmodule ordnungsgemäß entsorgt werden müssen, hangt größtenteils von der Art und Weise ab, wie sie genutzt wurden. Module, die für den eigenen Gebrauch verwendet wurden und die Menge eines üblichen Haushaltes nicht überschreiten, können ganz einfach bei dem nächstliegenden Wertstoffsammelhof deponiert werden. Viele Gemeinden bieten zweimal jährlich zudem einen kostenlosten Abholservice direkt bei dir zu Hause an. So funktioniert die Photovoltaik Entsorgung ganz bequem. Dabei solltest du jedoch unbedingt beachten, dass nicht jeder kommunale Werkstoffsammelhoff alte Solarmodule zur Entsorgung akzeptiert. Stelle daher sicher, dass du die Richtlinien, die in deiner Gemeinde im Zusammenhang mit der Entsorgung von Solarmodulen besteht, im Vorab abklärst. Kläre ebenfalls zuerst ab, wie viele Altmodule entsorgt bzw. akzeptiert werden können. Der von der Gemeinde beauftragte Dienstleister ist demnach für die Entsorgung der Altmodule zuständig.

Bei gewerblich genutzten Photovoltaikanlagen sieht der Entsorgungsprozess etwas anders aus. Dabei sind in der Regel Dienstleister für die Entsorgung und das Recycling der Solarmodule zuständig. Oft regeln der Dienstleister und der Betreiber dies auch im Vorab vertraglich ab. PV Cycle ist einer der bekanntesten Dienstleister, der in der DACH Region und in ganz Europa vertreten ist und sich auf das Recycling von Solarmodulen spezialisiert hat. Einige Hersteller bieten sogar einen Rücknahmeservice an. Dabei gibt es jedoch einige Richtlinien zu befolgen, wie die Lebensdauer oder die Umstände, die für eine Rückgabe in Frage kommen. In beiden Szenarien muss der Besitzer für die Entsorgungs- und Recyclingkosten aufkommen. Egal ob für den privaten oder gewerblichen Gebrauch, gesetzlich geregelt sind Hersteller verpflichtet, alte Solarmodule und nicht funktionsfähige Komponente zurückzunehmen.

photovoltaik recycling

PV Module entsorgen: Gibt es Kosten zu berücksichtigen?

Grundsätzlich ist die Entsorgung von Solarzellen und Solarmodulen für private Haushalte kostenlos. Was als haushaltübliche Menge gilt, wird in meisten Fällen von der zuständigen Kommune definiert und kann von Bundesland zu Bundesland variieren. Ein Maßstab, an dem man sich für die Entsorgung orientieren kann, ist bis zu 50 Solarmodule. Alles was darüber hinausgeht könnte bereits als gewerbliche Nutzung betrachtet werden. Der einzige Kostenpunkt, der berücksichtigt werden muss, ist der Transport und der Abbau der Solarmodule.

Jeder Hersteller ist verpflichtet, die abgegebene Solarmodule zu melden und einen Teil der Kosten zu übernehmen. Der Kostenpunkt beträgt 180 Euro pro Tonne. Dieser Betrag ist jedoch nicht definitiv und soll als Orientierungswert verstanden werden. Dies insbesondere, weil zwischen der Machart der Solarmodule unterschieden und ihr Recyclingprozess differenziert wird. So können Kosten zwischen kristallinen Modulen und Dünnschichtmodule abweichen.

Fazit zur Photovoltaik Entsorgung

Die Entsorgung und das fachgerechte Recycling von Solaranlagen wurden bislang nur bei beschädigten Modulen vorgenommen. Da sich anfangs der 2020 Jahre nun immer mehr Module in ihrer Endphase befinden und sich ihre Lebensdauer langsam dem Ende zuneigt, sind viele Haushalte mit der Frage über die korrekte und ordnungsgemäße Entsorgung konfrontiert. Eine fachgerechte Entsorgung ist dabei besonders wichtig, da einige Modelle schädliche Materialien beinhalten und eine nicht ordnungsgemäße Entsorgung gefährliche Folgen für die Umwelt haben könnte. Viele Werkstoffsammelhöfe akzeptieren veraltete Solarmodule und nehmen diese problemlos auf. Für private Haushalte, die die vorgeschrieben Menge an Solarmodulen für den Eigengebrauch nicht überschreiten, ist die Entsorgung und das Recycling ihrer Solarmodule kostenfrei. Der einzige Kostenpunkt, den Privatverbraucher beachten müssen, ist der Transport und die Demontage.

EcoFlowhttps://de.ecoflow.com/
EcoFlow ist ein Unternehmen für tragbare Strom- und erneuerbare Energielösungen. Seit der Gründung im Jahr 2017, hat EcoFlow seinen Kunden in über 85 Märkten, mit seinen DELTA- und RIVER-Produktlinien, von tragbaren Kraftwerken zu umweltfreundlichem Zubehör, sorgenfreie Energie geboten.

Share this article

Recent posts

Mehr lesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein