Die mobile Solaranlage – Stromversorgung flexibel einsetzbar

-

Mobile Stromversorgung wird in den letzten Jahren immer beliebter. Mit einer mobilen Solaranlage mit Speicher ist dies problemlos möglich. Der Kauf sollte je nach Einsatzzweck jedoch gut durchdacht werden. Deshalb haben wir in diesem Artikel alle wichtigen Informationen und Fragen zusammengefasst.

Was ist eine mobile Solaranlage?

Das Prinzip ist das gleiche wie bei einer fest installierten Photovoltaikanlage. Eine tragbare Solaranlage wandelt, gleich wie eine fest installierte Solaranlage, Sonnenlicht in Strom. Möglich ist dies durch verschiedene Halbleiterelemente, aus welchen die einzelnen Solarzellen hergestellt sind. Aus diesen einzelnen Zellen werden dann Solarpanels hergestellt. Der Strom kann entweder direkt verbraucht, oder in der Batterie einer sogenannten powerstation gespeichert werden. Es handelt sich also um eine alles in einem Energielösung, für welche kein lautes herkömmliches Stromaggregat mit einem Verbrennungsmotor mehr nötig ist.

mobile solaranlage mit speicher

Wofür kann eine mobile Solaranlage mit Speicher genutzt werden?

Grundsätzlich kann so eine mobile Solaranlage überall eingesetzt werden. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Sehr beliebt ist der Einsatz beim Camping, wenn zum Beispiel nicht genügend Dachfläche auf dem Reisemobil vorhanden ist, oder diese schon anderweitig genutzt wird. Viele kleinere Wohnmobile sind mit einem Hubdach ausgestattet, was die Installation von Solarpanels eher schwierig gestaltet.

Gefragt sind solche tragbaren Solaranlagen auch im Garten. Oftmals ist im Garten am Haus an der gewünschten Stelle kein Netzanschluss zu finden, oder es ist schlichtweg erst gar kein Anschluss vorhanden, wie  es in vielen Schrebergärten der Fall ist. Trotzdem wird Strom für Licht, Gartengeräte oder ein Radio benötigt. Des Weiteren kann durch die Stromversorgung mit Solar ein Teil des Verbrauchs über den Netzbetreiber eingespart werden.

Auch auf Booten ist oft eine mobile Stromversorgung mit Solar nötig und kann in vielen Fällen, aufgrund von Platzmangel auf dem Oberdeck, gar nicht anders realisiert werden.

Das Funktionsprinzip mobiler Solaranlagen

Vorab ist zu erwähnen, dass die mobile Solaranlage nach dem gleichen Funktionsprinzip wie eine fest installierte arbeitet. Vereinfacht gesagt, wandeln Solarpanels Sonnenlicht in Strom. Möglich ist dies durch verschiedene Halbleiterelemente, wobei es sich um Stoffe handelt, die unter Einfluss von Licht und Wärme elektrisch leitfähig werden. In diese Halbleiter werden chemische Elemente eingebracht. Dieses Verfahren nennt man „dotieren“ und bewirkt entweder einen negativen oder positiven Ladungsträgerüberschuss. Eine n-Dotierung ist negativ geladen und eine p-Dotierung positiv.

Diese beiden verschieden dotierten Halbleiterelemente werden nun übereinander gelegt. Dabei ist die negativ geladene Seite der Sonne zugewandt, die positiv geladene Seite befindet sich auf der Unterseite der Solarzelle. Zwischen den beiden Elementen bildet sich eine Grenzschicht, ein sogenannter p-n-Übergang. Fällt jetzt Sonnenlicht auf diese Schichten, baut sich an diesem Übergang ein elektrisches Feld auf.

Über Metallkontakte an den Halbleiterelementen kann eine Spannung und somit Strom abgegriffen werden. Dieser Strom kann entweder direkt verbraucht, oder wird in der Batterie der powerstation gespeichert und kann von dort, wenn nötig wieder bezogen werden.

Was muss beim Kauf beachtet werden?

Vor der Anschaffung einer mobilen Solaranlage sollte der spätere Strombedarf genau kalkuliert werden, um einen effektiven Nutzen zu gewährleisten. EcoFlow bietet hier verschiedene Ausführungen der tragbaren Solarpanels von 110 Watt bis 400 Watt an. Auch werden verschiedenen Batteriekapazitäten angeboten. Es empfiehlt sich einen fertigen solargenerator zu kaufen, hier sind sowohl ein mobiles Solarpanel als auch die Powerstation perfekt aufeinander abgestimmt.

Nicht nur der Strombedarf sollte beachtet werden, auch die Leistung der späteren Verbraucher, welche mit Strom versorgt werden sollen, spielt eine entscheidende Rolle. Die EcoFlow Delta Serie wird mit AC Ausgangsleistungen von 1400W in der mini Version, bis 3600W in der pro Version angeboten. Die EcoFlow River Serie ist etwas schwächer ausgelegt und bieten AC Ausgangsleistungen von 600W in der mini Version und erreicht in der pro Version mittels Booster 1800W Spitzenleistung. Alle Geräte verfügen über USB-A und USB-C-Anschlüsse, welche eine Versorgung des Handys, Kamera-Akkus oder sonstige Geräte mit 5V Eingangsleistung gewährleisten.

Die Größe der gewählten tragbaren Solaranlage ist dabei nicht unwichtig. Es sollte sich gut überlegt werden, ob am späteren Einsatzort, auch genügend Platz für das Aufstellen der Panels vorhanden ist. Wird die Anlage oft und auch weitere Strecken getragen, spiel das Gewicht keine unerhebliche Rolle und sollte ebenfalls beachtet werden, auch wenn die mobilen Solaranlagen von EcoFlow schon von Haus aus mit einem sehr geringen Gewicht überzeugen.

mobile solaranlage

Mobile Solaranlage: Das sind die Vorteile

Der größte Vorteil einer tragbaren Solaranlage, ist wie der Name schon verrät, dass man sie überall mit hinnehmen  und einsetzten kann. Sie kann daher auch für mehrere Einsatzzwecke verwendet werden, zum Beispiel beim jährlichen Campingurlaub und unter dem Jahr im Schrebergarten.

Die mobile Solaranlage mit Speicher von EcoFlow lässt sich ohne handwerkliches Geschick, schnell und einfach montieren, da es sich um ein Plug-and-Play System handelt. Es muss lediglich das Solarpanel in die Powerstation eingesteckt und zur Sonne ausgerichtet werden. Ein professioneller Elektriker ist nicht nötig.

Ein Solarpanel hat den höchsten Wirkungsgrad, wenn es im 90° Winkel zur Sonne ausgerichtet ist. Bei fest installierten Anlagen ist dies jedoch nur in einem geringen Zeitraum den Tag über der Fall. Meistens strahlt die Sonne in einem flacheren Winkel auf die fest angebrachten Panels. Bei einer mobilen Solaranlage lassen sich die Solarpanels immer optimal zur Sonne ausrichten. Daraus ergibt sich ein deutlich höherer Ertrag. Eine tragbare Solaranlage, mit einer Leistung von 100W, kann eine herkömmliche fest installierte 200W Anlage ersetzen.

Bei einer festen Installation, egal ob am Haus, der Gartenhütte oder dem Wohnmobil, müssen meist Löcher für das Verlegen der Kabel gebohrt werden. Dieser Schritt entfällt hier komplett. Auch können die Solarpanels als guter Sonnenschutz diesen, zum Beispiel auf der Windschutzscheibe des Wohnmobils, oder um verschiedenen Gegenstände in den Schatten zu stellen, dort wo keiner vorhanden ist.

Als letzter Punkt wäre noch zu erwähnen, dass die mobile Solaranlage kaum gestohlen werden kann. Nach Gebrauch kann man sie aufgrund des geringen Gewichts und der schnellen Montage und Demontage, einfach wieder mit nach Hause nehmen oder im Inneren des Wohnmobils aufbewahren.

Fazit mobile Stromversorgung mit Solar

Wer auf eine mobile Stromversorgung angewiesen ist, für den ist eine tragbare Solaranlage von EcoFlow eine gute und vor allem leistungsstarke Lösung. Das geringe Eigengewicht und die branchenführende Ladegeschwindigkeit überzeugen. Vorbei sind die Zeiten, in denen eine solche mobile Stromversorgung nur mit schweren und lauten Verbrennungsaggregaten möglich war. Die richtige Wahl der passenden Anlage ist jedoch auch hier entscheidend, um später eine konstante Versorgung zu gewährleisten.

EcoFlowhttps://de.ecoflow.com/
EcoFlow ist ein Unternehmen für tragbare Strom- und erneuerbare Energielösungen. Seit der Gründung im Jahr 2017, hat EcoFlow seinen Kunden in über 85 Märkten, mit seinen DELTA- und RIVER-Produktlinien, von tragbaren Kraftwerken zu umweltfreundlichem Zubehör, sorgenfreie Energie geboten.

Share this article

Recent posts

Mehr lesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein