Strompreisvergleich – Tarife für 2023

-

Winter – das bedeutet für viele von uns gemütliche Beleuchtung, heiße Getränke und Zeit mit der Familie im warmen Wohnzimmer. Leider sieht es so aus, als würde diese lang ersehnte Zeit dieses Jahr deutlich teurer werden, als wir es gewohnt sind. Die Nachrichten zu steigenden Strompreisen, möglichen Stromausfällen und der zunehmenden Inflation überschlagen sich aktuell. Doch womit müssen wir wirklich rechnen? Und welche Tipps zum Kostensparen gibt es? Damit beschäftigt sich unser Strompreisvergleich für den 2023

Strompreisvergleich 2022-2023

Wozu dient ein Strompreisvergleich?

Aktuell steigen die Preise pro Kilowattstunde Strom immer weiter an. Da diese Entwicklung maßgeblich vom Weltgeschehen, politischen Entscheidungen und dem Rohstoffmarkt abhängt, kann derzeit niemand wirklich voraussagen, bis wann der Preisanstieg andauert und wie sich die Situation in den folgenden Monaten entwickeln wird. Eine sehr große Rolle spielt auch der viel zu schleppende Ausbau von erneuerbaren Energien. Ein Strompreisvergleich soll dazu dienen, einzuordnen, mit welchen Preisen wir rechnen müssen. Außerdem sollten wir bei der Wahl der Stromquelle die bestmögliche Entscheidung treffen, um Kosten zu sparen und die Situation durch unser Handeln nicht noch weiter zu verschärfen. Ein Anbieterwechsel ist eine Möglichkeit, um sich einen Schrecken beim Blick auf die nächste Rechnung zu ersparen.

Strompreisvergleich für den Winter 2022/2023

Der Strompreisvergleich zeigt: Aktuell gibt es ein absolutes Rekordhoch! Während wir Anfang 2022 noch durchschnittlich ca. 40 Cent pro Kilowattstunde auf den Tisch legen mussten, sind es bei Neuverträgen mittlerweile bereits fast 60 Cent pro Kilowattstunde. Diese Entwicklung kommt nicht aus dem Nichts. Werfen wir einen Blick in die Vergangenheit, wird deutlich, dass die Strompreise schon seit Jahren deutlich steigen; 2015 lag der durchschnittliche Preis pro Kilowattstunde zum Beispiel noch bei 28,70 Cent. Seit dem Jahr 2000 ist der Strompreis jedes Jahr durchschnittlich um über drei Prozentpunkte gestiegen.

Entlastungen durch die Politik?

Die gute Nachricht ist allerdings: Mittlerweile wird von politischer Seite aus versucht, durch Steuersenkungen und die Abschaffung der EEG-Umlage auf die extrem hohen Strompreise zu reagieren. Ab Januar 2023 soll sehr wahrscheinlich eine Strompreisdeckelung für Privathaushalte greifen, die den Strompreis pro Kilowattstunde auf maximal 40 Cent für ein Grundkontigent von 80 % des Jahresverbrauchs regelt. Allerdings kann ein solcher Eingriff in den Markt keine Dauerlösung sein, weshalb Experten und Expertinnen auch langfristig von immer weiter steigenden Preisen ausgehen. Ein Blick auf die unruhige Nachrichtenlage sollte uns daher dazu motivieren, auch selbst vorbeugend tätig zu werden.

Strompreisvergleich 2023 – Konsequenzen für Verbraucher und Verbraucherinnen

Durch die Inflation werden unsere Geldbeutel aktuell ohnehin schon deutlich mehr belastet, als uns lieb sein kann. Daher lohnt es sich, sich mit dem aktuellen Strompreisvergleich zu beschäftigen und einige Tipps zu befolgen, mit deren Hilfe man einen halbwegs guten Tarif für sich ergattern kann.

·                  Prüfen Sie Ihren Stromanbieter. Gerade kleinere
Anbieter garantieren oft nicht die besten Preise. Bonusprogramme oder
Willkommensprämien lenken häufig von eigentlich sehr teuren Tarifen ab. Sehr oft ist mittlerweile die Grundversorgung Ihrer Gemeinde der günstigste Tarif. Außerdem ist Ökostrom in der Regel günstiger als Strom aus nicht nachhaltigen Quellen.

·                  Wenn Sie einen günstigen und passenden Stromtarif gefunden haben, bemühen Sie sich um eine lange Laufzeit mit
Preisdeckel. Achten Sie darauf, nicht auf vermeintlich günstige Angebote
hereinzufallen, bei denen es dann nach kürzester Zeit zu Preiserhöhungen kommt.

·                  Haben Sie einen Blick auf kurze Kündigungsfristen, um bei Preiserhöhungen flexibel reagieren zu können.

·                  Vergleichsportale zeigen Ihnen oft nicht die
aktuell sehr günstigen Tarife der Grundversorger an. Dafür sollten Sie
eigenständig nachrecherchieren und vergleichen.

·                  Ziehen Sie eine Lehre aus den Ergebnissen des
Strompreisvergleichs und sparen Sie aktiv Strom. Das ist die einfachste
Möglichkeit, um ausufernde Preise zu verhindern. Gleichzeitig sparen Sie damit auch Ressourcen und tun der Umwelt etwas Gutes. Stromverschwendung im Alltag können weder Sie noch die Umwelt sich leisten!

·                  Produzieren Sie teilweise Ihren eigenen Strom
oder werden Sie stromunabhängig. So sind Sie auch auf Stromausfälle besser vorbereitet.

 

Lernen aus dem Strompreisvergleich – Produzieren Sie Ihren eigenen Strom für das Jahr 2023

Der Strompreisvergleich für den Winter 2022/2023 sowie die steigenden Preise zeigen uns vor allem auch eine Sache auf: Wer ausschließlich auf den Strom der Netzanbieter setzt, macht sich in sehr hohem Maße abhängig und muss Preiserhöhungen ohne Alternativen mitgehen. Sollte es wirklich einmal zu einer Knappheitssituation kommen, bleibt in diesem Fall auch bei Ihnen der Strom weg, sobald der Netzversorger nicht mehr liefern kann.

Eine Lösung – Unabhängigkeit durch Solarstrom

Ärgerliche Preiserhöhungen oder Angst vor einem Stromausfall müssen wir nicht einfach hinnehmen. Es gibt mittlerweile eine sehr gute Lösung dafür, sich für Blackouts zu wappnen und gleichzeitig kontinuierlich die eigenen Stromkosten zu senken. Technisch ist es mittlerweile möglich, dass fast jeder oder jede im Garten oder auf dem Balkon mittels Solarstrom mehr Energieunabhängigkeit gewinnen kann. Dies bietet – neben der Tatsache, dass Sie die Ergebnisse eines Strompreisvergleiches nicht mehr fürchten müssen – noch zahlreiche weitere Vorteile:

–          Solarenergie lässt sich geräuschlos und emissionsfrei generieren. Sie leisten damit einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz.

–          Sie senken laufende Kosten, denn die Sonne scheint völlig kostenfrei.

–          Moderne Solaranlagen wie etwa die Lösungen von EcoFlow sind in der Regel leicht zu installieren und wartungsarm.

–          Sie können den generierten Strom mit innovativen Stromgeneratoren speichern, bis Sie ihn wirklich benötigen. Die perfekte Vorsorge für einen Blackout.

strompreisvergleich 2022

Lösungen von EcoFlow für mehr Energieunabhängigkeit und weniger Angst vor dem Strompreisvergleich

Mit den Produkten von EcoFlow können Sie innerhalb kürzester Zeit eine gute Vorbereitung auf den kommenden Winter sicherstellen. Am besten geeignet für die Ergänzung Ihrer heimischen Stromversorgung oder die Notstromversorgung in einem Blackout sind unsere einzigartigen Powerstations der DELTA-Serie. Diese sind nicht nur tragbar und speichern Ihre Energie zuverlässig, es gibt sie auch in unterschiedlichen Größen, sodass Sie Ihre heimische Solaranlage optimal an ihre Bedürfnisse anpassen können. Die Powerstationen lassen sich draußen und drinnen sicher installieren. Falls Sie sich eine flexible und keine dauerhafte Installation wünschen oder auch im Urlaub nicht auf Ihren eigenen Strom verzichten wollen, empfehlen wir Ihnen dazu unsere praktischen faltbaren Solarpanels, die es ebenfalls in verschiedenen Größen gibt. Mit leistungsstarkem Zubehör wie dem Smart Home Panel oder zusätzlichen Batterien und Akkus können Sie Ihre Solarstromkapazitäten beliebig erweitern und eine direkte Verbindung zu Ihren Heimstromkreisen herstellen.

EcoFlowhttps://de.ecoflow.com/
EcoFlow ist ein Unternehmen für tragbare Strom- und erneuerbare Energielösungen. Seit der Gründung im Jahr 2017, hat EcoFlow seinen Kunden in über 85 Märkten, mit seinen DELTA- und RIVER-Produktlinien, von tragbaren Kraftwerken zu umweltfreundlichem Zubehör, sorgenfreie Energie geboten.

Share this article

Recent posts

Mehr lesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein