Photovoltaik-Vertrieb: Wie viel Provision ist möglich/üblich?

Sie sind auf der Suche nach einer neuen spannenden Herausforderung oder interessieren sich für die beruflichen Hintergründe der Solarbranche? Dann sollten Sie unbedingt weiterlesen. In diesem Artikel möchten wir Ihnen nämlich die wichtigsten Eckdaten zum Thema „Photovoltaik-Vertrieb“ näherbringen und Ihnen aufzeigen, was Sie in diesem Berufsfeld erwartet. Wie viel Provision können Sie bei einem erfolgreichen Vertragsabschluss erwarten? Und wie sieht der Arbeitsalltag in dieser Branche aus? Diese und weitere Fragen beantworten wir im Folgenden.

vertrieb von solaranlagen

Wie viel Provision ist im Photovoltaik-Vertrieb möglich und üblich? Welche Verdienstchancen gibt es?

Grundsätzlich lässt sich die Frage nach der Höhe der Provision im Photovoltaik-Vertrieb nicht ganz so einfach beantworten. Wie viel Geld Sie damit verdienen können, hängt stark davon ab, in welchem Unternehmen Sie tätig werden. Außerdem spielt die Höhe der Vertragsabschlüsse eine Rolle. Meistens liegt die Provision zwischen 5 und 10 %.

Das Grundgehalt fällt oft recht niedrig aus, da in der Branche klassischerweise provisionsbasiert bezahlt wird. Trotzdem gibt es bei den meisten Unternehmen ein Grundgehalt, das Ihnen auch in auftragsschwachen Monaten ein Einkommen sichert. Das durchschnittliche Gehalt in der Branche inkl. Provision liegt bei etwas über 3000 Euro brutto. Wie viel Provision Sie zusätzlich bekommen, hängt von der Höhe und Anzahl der Projektabschlüsse ab. Bei 5 % Provision erhalten Sie aber bei einer normalen Solaranlage für ein Einfamilienhaus, die ca. 20000 Euro kostet, bereits über 1000 Euro Provision. Diese wird in der Regel mit Ihrem Gehalt ausgezahlt und ganz normal versteuert.

Der Vorteil dabei ist, dass es sehr einfach ist, eine gute Arbeitsmotivation zu finden – schließlich können Sie mit Fleiß und Hartnäckigkeit jeden Monat Ihr Gehalt in die Höhe treiben. Als nachteilig wird es von manchen Menschen empfunden, dass die Höhe des Gehalts jeden Monat schwankt und man daher nicht fest damit rechnen kann. Oft muss man außerdem auf die Provision ein wenig warten, da sie erst nach einem vollständigen Projektabschluss ausgezahlt wird.

Wie sieht der Berufsalltag im Photovoltaik-Vertrieb aus? Welche Aufgaben gehören dazu?

Kundenkontakt und Kommunikation stehen im Photovoltaik-Vertrieb im Vordergrund. Der Arbeitsalltag ist dabei oft abwechslungsreich. Sie bearbeiten Anfragen von potentiellen Kunden sowohl per Mail als auch telefonisch und persönlich und erstellen anschließend maßgeschneiderte Angebote. Dabei ist es oft zentral, den möglichen Installationsort für die Photovoltaikanlage selbst aufzusuchen und gemeinsam mit dem Kunden eine Standortanalyse durchzuführen, um ein optimales Angebot erstellen zu können, das zu den Kundenbedürfnissen passt. Wie viel Leistung sollten die Solarpanels haben? Wie viele werden installiert? Ist ein Solarspeicher notwendig? Die Kunden haben mit Sicherheit viele Fragen an Sie – und Sie benötigen das Fachwissen, um diese beantworten zu können. Auch die langfristige Pflege von Kundenbeziehungen spielt eine wichtige Rolle.

Neben der Kundenseite ist aber auch die Kommunikation mit dem eigenen Unternehmen genauso wichtig. Hier kann es sein, dass Sie an regelmäßigen Schulungen teilnehmen müssen, um Ihr Fachwissen bezüglich der Solartechnik auf dem neuesten Stand zu halten. Auch die Ausarbeitung von Vertriebszielen und die Umsetzung von Vertriebskampagnen sind oft Bestandteile des Arbeitsalltags.

vertrieb photovoltaik

Welche Herausforderungen bietet der Photovoltaikvertrieb? Für wen ist das Berufsfeld geeignet und für wen nicht? Kann jeder in diesem Bereich arbeiten?

In der Regel werden im Photovoltaik-Vertrieb nicht unbedingt spezifische Ausbildungen verlangt. Stattdessen werden oft eine hohe Weiterbildungsbereitschaft und ein Interesse an technischen Themen vorausgesetzt. Eine Ausnahme ist der technische Vertrieb; hier sollten Sie im Idealfall einen technischen Ausbildungshintergrund mitbringen. Wichtig ist, dass Sie sich darüber im Klaren sind, dass dieses Berufsfeld bedeutet: Sie müssen sich ein umfassendes Verständnis von Solartechnik aneignen, um Fragen potentieller Kunden zufriedenstellend beantworten zu können. Dazu zählen nicht nur das Wissen über die vertriebenen Produkte wie z. B. Solarbatterien, sondern auch umfassende Kenntnisse über Marktentwicklungen und die Produkte der Konkurrenz. Ein gutes Zahlenverständnis kann bei der Angebotserstellung nicht schaden. Vor Wettbewerb und Vergleichen sollten Sie keine Angst haben.

Freude am Verkauf und Spaß an der Kommunikation mit anderen Menschen sind zwingende Voraussetzungen für diesen Beruf. Es sollte Ihnen Freude machen, sich in Verkaufsstrategien einzuarbeiten und Sie sollten über ein selbstsicheres Auftreten und großes Knowhow beim Argumentieren verfügen. Auch ein ausgeprägtes empathisches Geschick und Serviceorientierung sind in der Kundenkommunikation unerlässlich, da Sie zunächst einmal Vertrauen zu Ihrer möglichen Kundschaft aufbauen müssen.

In vielen Arbeitsbereichen werden zudem Reisebereitschaft sowie eine extrem gute Erreichbarkeit – gegebenenfalls auch in der Freizeit – vorausgesetzt. Als Vertriebler sind Sie häufig auch ein Stück weit Einzelkämpfer und müssen daher in der Lage sein, Ihre Arbeit selbstständig zu strukturieren und die richtigen Prioritäten zu setzen. Auch ein wenig Frustrationstoleranz ist notwendig, da nicht alle langen Kundengespräche automatisch zu einem Vertragsabschluss führen.

Ist die Arbeit im Photovoltaik-Vertrieb zukunftsorientiert?

Generell wächst der Markt für erneuerbare Energien und es ist davon auszugehen, dass es hier auch in Zukunft noch viel zu tun gibt. Schließlich ist die Energiewende ein wichtiges Ziel des Landes und auch der Ausbau privater Photovoltaikanlagen wird mittlerweile stark gefördert und boomt. Auch, wenn Solaranlagen bald noch stärker verbreitet sein werden, gibt es im Photovoltaikvertrieb noch genügend Aufgaben. Erweiterungen, Ersatzteile oder Erneuerungen werden immer angefragt werden – auch, wenn viele Menschen in einigen Jahren schon über eine Solaranlage verfügen. Auch im Neubaubereich wird die Ausstattung mit Photovoltaikpanels immer wichtiger.

Die Photovoltaikbranche ist durch ständig neue Innovationen wie z. B. transparente Solarmodule gekennzeichnet. Es bleibt also spannend und Sie können sich auf interessante neue Produkte und herausfordernde Arbeitsfeld-Erweiterungen freuen. Auch mit dem immer beliebter werdenden Homeoffice sind viele Jobs in der Branche – bis auf die Kundenbesuche – sehr gut kompatibel.

Wie schaffe ich den Einstieg in den Photovoltaik-Vertrieb?

Am einfachsten gelingt der Einstieg in den Photovoltaikvertrieb, wenn Sie sich auf ein entsprechendes Stellenangebot in Ihrer Region bewerben. Dazu finden Sie sicherlich passende Ausschreibungen im Internet, bei denen direkt ersichtlich ist, welche Qualifikationen von Ihnen erwartet werden. Wichtig ist, dass Sie – falls gefordert – ein aussagekräftiges Motivationsschreiben formulieren, in dem Sie Ihre Beweggründe und Ihre Motivation, für das entsprechende Unternehmen zu arbeiten, sehr genau darlegen. Achtung: Einfach nur Geld verdienen zu wollen, ist kein ausreichender Motivationsgrund!

Häufig müssen Sie zu Beginn Ihrer Tätigkeit an verschiedenen Schulungen teilnehmen, um Ihr Fachwissen in Bezug auf die Produktpalette aufzubauen. Auch die anfängliche Zusammenarbeit mit erfahrenen Kollegen ist üblich. Generell eignet sich das Berufsfeld sehr gut für Training „on the job“ und es ist schnell möglich, erste Erfolge zu erzielen. Wenn Sie sich noch unsicher sind, ob der Berufszweig zu Ihnen passt, bieten Praktika und Trainee-Programme Ihnen eine hervorragende Chance, die Tätigkeit kennenzulernen. Da gute Netzwerke im Vertrieb das A und O sind, sollten Sie keine Scheu davor haben, von Beginn an wichtige Kontakte zu knüpfen und zu festigen.

Leiste ich im Photovoltaik-Vertrieb einen Beitrag zur Energiewende?

Der Klimawandel nimmt immer stärker an Fahrt auf – und die einzige Chance, ihn zu bekämpfen, ist derzeit der schnellstmögliche Umstieg auf erneuerbare Energien. Insofern können Sie im Photovoltaikvertrieb durchaus stolz darauf sein, an der Realisierung eines wichtigen gesellschaftlichen Ziels mitzuwirken: Der Erlangung vollständiger CO2-Neutralität. Es ist ein entscheidender Vorteil, wenn Sie sich als Photovoltaik-Vertriebler auch für den Umweltschutz interessieren. Denn so kennen Sie wichtige Argumente, mithilfe derer Sie die Kunden von einer Solaranlage überzeugen und mit Ihrer Begeisterung für die Solartechnik anstecken können. Denken Sie dabei daran: Jede Photovoltaikanlage, die Sie verkaufen, trägt dazu bei, Netzstrom aus schädlichen fossilen Brennstoffen einzusparen. Sie arbeiten also aktiv daran mit, für unsere Kinder und Enkelkinder eine lebenswerte Erde zu erhalten!

War dieser Artikel für Sie nützlich?
EcoFlow
EcoFlowhttps://de.ecoflow.com/
EcoFlow ist ein Unternehmen für tragbare Strom- und erneuerbare Energielösungen. Seit der Gründung im Jahr 2017, hat EcoFlow seinen Kunden in über 85 Märkten, mit seinen DELTA- und RIVER-Produktlinien, von tragbaren Kraftwerken zu umweltfreundlichem Zubehör, sorgenfreie Energie geboten.
spot_img

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein